Unsere Konzeption

Inhaltsverzeichnis

 

Unsere Kleinen sind für uns das Größte. 2

Gedicht von Kahlil Gibran. 3

Die Einrichtung. 4

Kinder brauchen Bewegung!. 5

Gedicht von Karin Schaffner. 6

Unsere Gruppen. 7

Räumlichkeiten. 7

Außengelände. 8

Personal 12

Pädagogisches Personal 12

Hauswirtschaftliches Personal 12

Reinigungspersonal 12

So sehen wir das Kind. 13

Tagesablauf. 14

Der Alltag in der Kindertagesstätte. 15

Sprachförderung. 16

„Kinder sind wie Edelsteine – einzigartig und wertvoll“  (Saint-Exupery) 17

Unser pädagogischer Schwerpunkt. 17

Das letzte Jahr in der Kita. 18

Übergang Kindergarten/Grundschule. 18

Gelebte Kinderrechte. 20

Partizipation. 20

Beschwerdemanagement 20

Beschwerdemanagement – Eltern. 20

Beschwerdemanagement – Kinder. 21

Zusammenarbeit mit Eltern. 21

Zusammenarbeit mit anderen Personen und Institutionen. 22

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung. 23

Unsere aktuellen Öffnungszeiten. 24

Urlaubs- und Schließungstage. 24

Anmeldung. 26

 

 


Unsere Kleinen sind für uns das Größte

Um sie und all ihre Wünsche und Bedürfnisse dreht sich in unserem Kindergarten alles. Ihre Fröhlichkeit und Unbefangenheit sind der schönste Beweis dafür, dass sie sich hier sehr wohl fühlen. Außerdem sorgt das Kindergartenteam von Maria Kauerz für gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung beim Spielen.

Kinder erleben ihre Welt von der schönen, aber auch von der negativen und gefährlichen Seite. Dabei wollen wir ihnen helfend zur Seite stehen und sie bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit begleiten. Wir Förderer sehen dies als eine unserer Aufgaben, die wir gerne erfüllen.

Die Arbeit mit und vor allem für Kinder ist keine einfache, sie ist jedoch spannend und eine Herausforderung für uns. Zu sehen wie Kinder sich mit Hilfe der Eltern und Erzieher in die richtige Richtung entwickeln, wie sie sich mit ihrem Umfeld auseinandersetzen, lernen Rücksicht zu nehmen, sich aber auch durchzusetzen und dabei Spaß zu haben, ist für uns Lohn und Ansporn zugleich so weiterzuarbeiten, wie wir es in den letzten Jahren auch erfolgreich getan haben.

Die Gemeinde als Träger des Kindergartens sorgt dafür, die Erzieher durch Weiterbildung immer auf dem aktuellen Stand zu halten, um das erfolgreiche und anerkannte Niveau des Kindergartens zu erhalten. Davon werden nicht zuletzt die Kinder ein Leben lang profitieren und sich später immer wieder gerne an die Kindergartenzeit im Max und Moritz zurückerinnern.

Deshalb ist auch die räumliche Erweiterung nötig, um den veränderten erzieherischen Standards auch weiterhin gerecht zu werden.

Ich hoffe auch weiterhin auf eine so gute Zusammenarbeit zwischen Eltern, Elternbeirat, Erziehern, Köchinnen, Förderkreis und Träger. Zusammen werden wir alles tun, um unseren Kindern eine Grundlage für eine glückliche und erfolgreiche Zukunft zu ermöglichen und sie auf das Leben mit all seinen Freuden und Tücken vorzubereiten.

Die Kinder sind unsere Zukunft!!

Bürgermeister Georg Denz

 

 

 

 

Gedicht von Kahlil Gibran

 

 

Deine Kinder sind nicht deine Kinder.

Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht

des Lebens nach sich selbst.

 

Sie kommen durch dich, aber nicht von dir,

und obwohl sie bei dir sind, gehören sie dir nicht.

 

Du kannst ihnen deine Liebe geben, aber nicht

deine Gedanken, denn sie haben ihre eigenen Gedanken.

 

Du kannst ihrem Körper ein Heim geben,

aber nicht ihrer Seele, denn ihre Seele wohnt in

dem Haus von morgen, das du nicht besuchen kannst,

nicht einmal in deinen Träumen.

 

Du kannst versuchen ihnen gleich zu sein,

aber suche nicht sie dir gleich zu machen.

 

Denn das Leben geht nicht rückwärts

und verweilt nicht beim Gestern.

 

Du bist der Bogen, von dem deine Kinder

als lebende Pfeile ausgeschickt werden.

 

Lass deine Bogenrundung

in der Hand des Schützen Freude bedeuten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Einrichtung

 

Träger unserer Einrichtung ist die Ortsgemeinde Münchweiler.

Unsere Bewegungskita liegt am Waldrand und grenzt an ein Neubaugebiet.

Die Straße vor der Kindertagesstätte ist verkehrsberuhigt.

Unsere weiträumige Außenanlage bietet den Kindern vielfältige Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten.

Einzugsbereich unserer 3-gruppigen Einrichtung mit insgesamt 60 Plätzen ist die Ortsgemeinde Münchweiler. Sind noch Kapazitäten frei, können auch Kinder aus anderen Gemeinden aufgenommen werden.

 

Kinder im Alter von 1 Jahr bis zu 6 Jahren besuchen unsere KiTa.

Eltern haben im Rahmen der Kapazität die Wahlmöglichkeit zwischen einem Teilzeit- und einem Ganztagsplatz und einem verlängerten Vormittagsangebot (mit Mittagessen / Ausruhen bis 14.00 Uhr).

 

 

 

 

 

 

 

 

Kinder brauchen Bewegung!

 

Wir wissen, dass Bewegung weit mehr Funktionen für die kindliche Entwicklung hat, als allein die Verbesserung der motorischen Fähigkeiten.

Bewegung ist Ausdruck ihrer Lebensfreude, ihrer Vitalität und ihres Bedürfnisses nach Selbsttätigkeit und Aktivität.

Deshalb brauchen Kinder täglich ausreichend Bewegungsmöglichkeiten, um sich gesund zu entwickeln.

 

Bewegung – der Motor des Lernens.

Über ihren Körper und ihre Sinne begreifen Kinder die Welt, erkennen Zusammenhänge und erwerben die Voraussetzungen für Selbständigkeit und Selbstvertrauen.

Durch Bewegung können Kinder den eigenen Körper und damit sich selber kennen lernen, soziale Kompetenzen erwerben, Gefühle und Empfindungen ausdrücken, sich die dingliche und räumliche Umwelt erschließen, körperliche Grenzen kennen lernen und die Leistungsfähigkeit steigern.

Damit gehören Bewegung, Spiel und Sport zu den unverzichtbaren Bestandteilen von Erziehung und Bildung.

Deshalb legen wir in unserer Einrichtung viel Wert auf Zeit und Raum für Bewegung. Wir bieten den Kindern während des Freispiels eine Vielzahl an Möglichkeiten, dem natürlichen Bewegungsbedürfnis nachzukommen und integrieren Bewegung in unseren Angeboten, Projekten und AGs.

 

Bildung braucht Bewegung – Auf den Anfang kommt es an!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gedicht von Karin Schaffner

 

 

 

 

 

Kinder wollen sich bewegen,

Kindern macht Bewegung Spaß,

weil sie so die Welt erleben,

Menschen, Tiere, Blumen, Gras.

 

Kinder wollen laufen, springen,

kullern, klettern und sich dreh´n,

wollen tanzen, lärmen, singen,

mutig mal ganz oben steh´n,

ihren Körper so entdecken

und ihm immer mehr vertrau´n,

wollen tasten, riechen, schmecken

und entdeckend hören, schau´n,

fühlen – wach mit allen Sinnen-

innere Bewegung – Glück.

 

Lasst die Kinder dies gewinnen

und erleben Stück für Stück!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Gruppen

 

Wir sind eine 3-gruppige Einrichtung.

 

Es gibt zwei Kindergartengruppen mit jeweils 25 Kindern im Alter von 2-6 Jahren:

Die Marienkäfer- und die Sternengruppe.

 

 

Eine Krippengruppe mit 10 Kindern im Alter von 1- 3 Jahren, die

 

Schmetterlingsgruppe.

 

 

 

Räumlichkeiten

 

Die Gruppenräume sind in verschiedene Spielbereiche wie Puppenecke, Mal- und Bastelecke usw. aufgeteilt. Die Räume werden nach den Bedürfnissen der Kinder gestaltet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jeder Gruppenraum verfügt über eine zweite Ebene.

 

Zu jedem Gruppenraum gehört ein Nebenraum zur individuellen Nutzung.

Jede Gruppe ist mit einer Wickelstation ausgestattet.

Im Flur befinden sich die Garderobe der Kinder und verschiedene Spielmöglichkeiten.

Im gemeinsam genutzten Waschraum gibt es kindgerechte Toiletten und Waschbecken sowie eine Dusche.

 

Das täglich frisch gekochte Essen wird in der kindergarteneigenen Küche zubereitet und den Kindern im Speiseraum/Gruppenraum serviert.

 

Der Turnraum ist mit einer Kletterlandschaft, Turnmatten und verschiedenen Bewegungs- und Turnmaterialien ausgestattet.

 

Der Turnraum wird zur täglichen Mittagsruhe der 2-4-jährigen Kinder genutzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Projektzimmer verfügt über eine Werkbank und wird für kreative Angebote genutzt.

An den Projektraum schließt das Personalzimmer an.

 

Im angrenzenden Neubau befindet sich seit 2013 die Krippengruppe

(Beschreibung sh. Krippenkonzeption).

 

 

Außengelände

 

Auf dem weitläufigen Gelände verteilen sich:

  • Eine Kletterlandschaft

 

 

 

 

  • Eine Spielwiese

 

  • Zwei Schaukeln, ein überdachter Sandkasten und ein idyllisches Baumhaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein großes Bodentrampolin

 

Eine Wellenrutsche und

eine kleine Rutsche

 

 

 

 

 

 

 

Kletter- und Krabbelrohre

 

 

Eine Kletterwand

 

 

 

  • Zwei Hügel, die im Winter als Rodelbahn genutzt werden

 

 

 

 

 

 

 

Reckstangen                                                      Kletterpyramide

 

  • Zwei Holzpavillions mit variablen Sitz- und Spielmöglichkeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielhäuschen                                                         Klangwand

 

  • Barfußpfad
  • Sand-und Steinbaustelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Verschiedene Fahrzeuge und Spiel- und Konstruktionsmaterial

 

 

 

 

 

 

 

Kletterburg

 

 

 

 

 

 

Hochbeet

Nestschaukel

 

 

 

 

 

 

großer Hof

 

 

Matschanlage

 

 

 

Personal

 

Pädagogisches Personal

 

Ihre Kinder werden von pädagogischen Fachkräften im KiTa-Alltag begleitet und unterstützt.

 

Zusätzlich kann ein/e Berufspraktikant/in /FSJ/BufDi das Praxisjahr in unserer Einrichtung absolvieren.

 

 

 

Hauswirtschaftliches Personal

 

In unserer Küche arbeiten drei Hauswirtschaftskräfte, darunter eine Diätassistentin.

 

 

 

Reinigungspersonal

 

Für die Sauberkeit in unserer KiTa sorgen zwei Reinigungskräfte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So sehen wir das Kind:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tagesablauf

 

7.00 Uhr   Alle Kinder treffen sich in der Schmetterlingsgruppe und werden dort von zwei Erziehern betreut. Hier können die Kinder ihr Spiel frei wählen.
Ca. 7.45 Uhr   Die Kinder aus der Sternen- und Marienkäfergruppe wechseln mit einem Erzieher in ihre Stammgruppe.
Ca. 8.00 Uhr   Die Sternenkinder gehen in ihren Gruppenraum.
7.45 Uhr -12.00 Uhr   In der Freispielzeit haben die Kinder die Möglichkeit, ihr Spiel und den Spielort (Turnraum, Flur, Gruppe, Außengelände…) frei zu wählen.

Am Vormittag finden regelmäßig Angebote und Projekte sowohl gruppenintern als auch gruppenübergreifend statt. Außerdem gehen wir jeden Morgen nach draußen.

Bis 9.00 Uhr haben die Kinder die Möglichkeit zu frühstücken.

11.00 Uhr-13.15 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.00- 12.00 Uhr

  Die Glocke läutet für die erste Essensgruppe. (Kinder von 2-4 Jahren aus beiden Gruppen). Ein Teil der Kinder isst im Essensraum. Die andere Gruppe in der Marienkäfergruppe.

Anschließend ruhen sich die Kinder gemeinsam in ihren Bettchen im Schlafraum (Turnraum) aus. Zwei Erzieher betreuen die Schlafensgruppe.

Alle Kinder, die nicht eingeschlafen sind, verlassen um 13.15 Uhr mit den Erziehern den Schlafraum und gehen wieder in ihre Gruppen.

Über das Babyfon hören die Erziehern die aufwachenden Kinder und holen diese im Schlafraum ab bzw. die Kinder kommen alleine in ihre Gruppe.

 

Es finden pädagogische Angebote für die Vorschulkinder statt.

12.00 Uhr-13.15Uhr   Die Kinder der zweiten Essensgruppe (4-6 Jahre aus beiden Gruppen) nehmen ihr Mittagessen ein. Anschließend entspannen die Kinder in ihrer jeweiligen Gruppe bis 13.15 Uhr.
 

13.15 Uhr – Ende

 

 

  Die Teilzeitkinder kommen wieder in die Einrichtung.

Alle Kinder haben Zeit fürs Freispiel, zum Besuch anderer Gruppen und Teilnahme an verschiedenen Projekten.

Um 14 Uhr findet der Nachmittagssnack statt.

Um 15.00 Uhr treffen sich die Kinder in der Spätgruppe

(Marienkäfer- oder Sternengruppe) oder draußen.

 

 

Der Alltag in der Kindertagesstätte

 

Die Kinder haben die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen und Interessen intensiv in den Tagesablauf einzubringen und gemeinsam mit anderen Kindern die Welt auf verschiedenste Weise zu entdecken und zu erschließen. In unserer überschaubaren Einrichtung machen die Kinder die ersten Schritte außerhalb des Elternhauses. Sie treten mit Kindern unterschiedlichen Alters in Kontakt, knüpfen Freundschaften und lernen aber auch eigene Grenzen zu ziehen.

 

In unserer Kindertagesstätte haben die Kinder die Möglichkeit, ihre eigene Persönlichkeit zu entfalten. Eine feste Struktur im Tagesablauf gibt den Kindern Sicherheit.

 

Durch gezielte Angebote und Projekte fördern wir die kognitive, emotionale, motorische und kreative Entwicklung jedes einzelnen Kindes.

Es finden verschiedene Aktivitäten zu den von den Kindern gewählten Themen statt. (basteln, vorlesen, singen…).

Jüngere und ältere Kinder können sich im gemeinsamen Tun durch ihre vielseitigen Erfahrungen und Kompetenzen in ihrer Entwicklung gegenseitig unterstützen.

 

Wir legen großen Wert darauf, dass die Kinder sich ausgewogen und gesund ernähren. Deshalb bereiten wir für die Kinder täglich ein gesundes Obst- und Gemüsefrühstück zu.

In regelmäßigen Abständen bieten wir ein „gesundes Frühstück“ an. Dabei kümmert sich die KiTa um Brot, Wurst, Käse, Obst und Gemüse.

 

Das Freispiel hat einen hohen Stellenwert, denn im Freispiel setzen sich die Kinder in verschiedenen Rollen auseinander und erproben Stärken und Schwächen. Spielen ist die für das Kind wichtigste Lernform. Dabei ist nicht das Ergebnis wesentlich, sondern die Handlung. Im Spiel werden alle Sinne gefördert sowie Interesse, Konzentration, Problembewältigung, Ausdauer, Rücksicht, Geduld und vieles mehr.

 

Für die Erzieher bietet das Freispiel die Möglichkeit der intensiven Beobachtung der einzelnen Kinder und der Gruppe.

 

Regelmäßig und bei (fast) jedem Wetter gehen wir mit den Kindern nach draußen auf unser Außengelände, den nahegelegenen Spielplatz oder in den Wald.

Zusätzlich finden regelmäßige Waldtage statt. Die Natur bietet alternative Bewegungsanlässe, die von den Kindern gern angenommen werden.

 

Sinnliche Erfahrungen des Tastens, Fühlens, Riechens, Hörens und Sehens werden fast selbstverständlich gewonnen. Durch die Bewegung auf unebenem Boden können die Kinder Geschicklichkeit im Umgang mit ihrem Körper „nebenbei“ entwickeln und die Muskulatur wird gekräftigt.

Mit der richtigen Kleidung hat das Spiel im Freien dann zu allen Jahreszeiten seinen Reiz.

 

Regelmäßig wiederkehrende Feste wie Weihnachten, Ostern oder andere für die Kinder bedeutsame Feste werden als Thema aufgegriffen und gemeinsam gefeiert.

 

 

Sprachförderung

 

Der Alltag in der Kita bietet den Kindern viele Sprachanlässe; sei es im Freispiel oder im Dialog mit anderen Kindern und Erziehern oder beim Essen und Anziehen an der Garderobe. Alles was wir im Dialog mit den Kindern tun ist Sprachförderung.

Wir versprachlichen Aktivitäten, benennen Lebensmittel beim Frühstück und Mittagessen, singen Lieder, sprechen Tischsprüche und Reime. Durch das Benennen im Alltag verinnerlichen sich die Begriffe in den Köpfen der Kinder.

 

Materialien zur Sprachförderung stehen den Kindern jederzeit in der Gruppe zur Verfügung, sodass diese auch von den Erziehern im alltäglichen Ablauf mit den Kindern benutzt werden können.

 

Bei der Sprachförderung unterstützt uns die Logopädin Ruth Meyer aus Pirmasens. Sie besucht die einzelnen Gruppen einmal in der Woche. Die Förderinhalte werden dem Alltagsgeschehen, den Themen und den Projekten der Kita-Gruppen angepasst und in ihrer Teilnahme am Gruppengeschehen aufgegriffen, vertieft und intensiviert. Frau Meyer begleitet gemeinsam mit den Erziehern auch Angebote in den Gruppen, wie z.B. Kochen, Backen, Bilderbuchbetrachtungen uvm. Bei Fragen können sich die Eltern gerne direkt an Frau Meyer wenden.

 

Für die Vorschulkinder wird die Sprachförderung mit verschiedenen Angeboten, wie z.B. Buchstabenland und Hören Lauschen Lernen, vertieft (siehe „Letztes Jahr in der Kita“).

 

Die Förderung der Sprache gelingt, wenn sie die Lebenswelt der Kinder widerspiegelt.

 

 

 

 

 

 

 

„Kinder sind wie Edelsteine – einzigartig und wertvoll“  (Saint-Exupery)

 

Wir sehen jedes Kind als einzigartige Persönlichkeit mit seinen individuellen Besonderheiten, seinen Stärken, seinem Temperament, seinen Anlagen  seinen Eigenaktivitäten und seinem Entwicklungstempo. Das Kind ist wertvoller Akteur seines eigenen Lebens. Jedes Kind wird in seiner Einzigartigkeit angenommen und dort „abgeholt“, wo es in seiner Entwicklung steht.

 

Unser pädagogischer Schwerpunkt

 

Unsere Überzeugung ist, dass unsere Kinder für das erfolgreiche Meistern ihres Lebensweges gerade im Kindergartenalter Geborgenheit, einen sicheren Rahmen und Orientierungshilfen brauchen.

 

Bei uns im Kindergarten entwickeln die Kinder zentrale Fähigkeiten, wie selbständiges Handeln, sich auf neue Situationen einlassen, Freundschaften aufbauen und pflegen, Freude am Lernen erleben und sich Wissen aneignen, um den Radius der eigenen Wege kontinuierlich zu erweitern.

 

Mit unserer Pädagogik möchten wir einen Beitrag zur sozialen Sicherheit und Orientierung leisten, weil diese Plattformen sind, von denen sich die Kinder selbstständig in die nächste Lebensphase bewegen.

 

Unsere Arbeit orientiert sich an den Bildungs- und Erziehungsempfehlungen des Landes Rheinland-Pfalz.

 

Die folgenden Lernbereiche und Erfahrungsfelder umfassen die Vielfalt und die unterschiedlichen Dimensionen des kindlichen Lernens:

  • Wahrnehmung
  • Sprache
  • Bewegung
  • Künstlerische Ausdrucksformen
  • Gestalterisch-kreativer Bereich
  • Musikalischer Bereich
  • Theater, Mimik, Tanz
  • Religiöse Bildung
  • Gestaltung von Gemeinschaft und Beziehungen
  • Mathematik-Naturwissenschaft-Technik
  • Naturerfahrungen-Ökologie
  • Körper-Gesundheit-Sexualität
  • Medien
  • Partizipation

Das letzte Jahr in der Kita

 

Die 5 – 6-Jährigen, die ihr letztes Jahr in unserer Kindertagesstätte verbringen, sind die Vorschulkinder.

Regelmäßig treffen sie sich innerhalb dieser gleichaltrigen Gruppe zu verschiedenen Angeboten wie:

 

  • Zahlenland
  • Buchstabenwelt
  • Bib-Fit (Besuche in der Bücherei)
  • Verkehrserziehung
  • Hören-lauschen-lernen (Würzburger Trainingsprogramm)
  • Exkursionen
  • Sportabzeichen
  • Sprachförderung
  • Wassergewöhnung
  • Theaterfahrt

 

Übergang Kindergarten/Grundschule

 

  • Besuch der Einschulungsfeier mit den neuen Vorschulkindern
  • Die Kinder der beiden Kindergärten lernen sich kennen.
  • Das Schulgebäude und die Innenräume werden erkundet.
  • Die Kinder besuchen eine Unterrichtsstunde.
  • Eine Lehrerin der Grundschule besucht den Kindergarten.
  • Die Eltern basteln gemeinsam mit ihren Kindern eine Schultüte
  • Als Abschluss ihrer Kindergartenzeit übernachten die Kinder in der Kindertagesstätte.

 

Die Kinder erfahren innerhalb dieser gleichaltrigen Gruppe:

„Wir sind die Großen – wir kommen gemeinsam in die Schule.“

 

  • Ihre Stärken und Schwächen
  • dass man Augenblicksbedürfnisse zurückstellen muss
  • dass es wichtig ist, die eigene Meinung zu vertreten
  • die Wichtigkeit Kompromisse zu schließen
  • sich bewusst auf eine Sache innerhalb einer bestimmten Zeit zu konzentrieren
  • selbstständiges Ausführen einer gestellten Aufgabe

 

 

Gelebte Kinderrechte

 

Partizipation

 

Partizipieren heißt: Mitwirken – Mitgestalten – Mitbestimmen

 

Für eine erfolgreiche Bewältigung der Entwicklungsaufgaben im Kindesalter ist es erforderlich, dass sich Kinder als handelnde Menschen erleben können, die Einfluss auf ihr eigenes Leben haben.

 

Kinder erleben Partizipation in unserer Kita durch:

 

  • Demokratische Abstimmung bei der Findung des Gruppenthemas
  • Gemeinsam Konfliktlösungen finden
  • Mitwirkung bei Projekten
  • Situationsorientiertes Handeln – Angebote werden auf aktuelle Interessen der Kinder angepasst
  • Selbstbestimmung

Freispiel – freie Wahl des Spielpartners, des Spielzeuges, des Spielortes und der zeitlichen Dauer. Wir ermöglichen den Kindern, Entscheidungen im kindgerechten Rahmen in vielen Bereichen des Alltags zu treffen.

 

 

Beschwerdemanagement

 

Beschwerden in unserer Kindertagesstätte können von Eltern, Kindern und Mitarbeitern in Form von Kritik, Verbesserungsvorschlägen, Anregungen oder Anfragen ausgedrückt werden.

 

Wir nehmen die Beschwerde ernst und es ist uns wichtig, Beschwerden nachzugehen und Lösungen zu finden, die alle mittragen können.

 

Wir verstehen Beschwerden als Chance zur Entwicklung und Verbesserung unserer Arbeit.

 

Beschwerdemanagement – Eltern

 

  • Persönlich
  • Indirekt über den Elternausschuss
  • Telefonisch unter 06395-6468

 

Die Eltern werden beim Vorgespräch auf die Möglichkeit der persönlichen, indirekten (über den Elternausschuss) oder telefonischen Beschwerde hingewiesen.

 

Einmal im Jahr wird eine Elternbefragung durchgeführt. Anliegen, Beschwerden und Wünsche werden vom KiTa-Team ausgewertet.

 

Der Elternausschuss trifft sich regelmäßig mit dem Kita-Team. Es werden Beschwerden angesprochen und gemeinsam nach einer Lösung gesucht.

 

Die Anliegen werden ernst genommen und entweder bei einem Tür- und Angelgespräch bzw. bei einem Gesprächstermin nach einer Lösung gesucht.

 

 

Beschwerdemanagement – Kinder

 

„Das, worüber Kinder sich beschweren, ist für sie bedeutsam.“

 

Kinder erleben, dass ihre Äußerungen ernst genommen werden und sie für die Gemeinschaft wichtig sind. Gleichzeitig lernen sie, sich für etwas einzusetzen. Sie erfahren, dass sie Einfluss auf ihr unmittelbares Umfeld haben. Nur wer weiß, was er braucht, hat die Chance es zu bekommen.

 

Im Alltag dürfen die Kinder ihre Beschwerden sofort loswerden und nach Möglichkeit werden diese auch sofort entsprechend aufgenommen.

Kinder werden in Kinderkonferenzen angehört. So können sie ihre Anliegen vortragen und es kann gemeinsam nach einer Lösung gesucht werden.

 

 

Zusammenarbeit mit Eltern

 

Eltern und Erzieher sind Partner bei der Erziehung der Kinder. Sie unterstützen und ergänzen sich.

 

Eine intensive Elternarbeit ist uns sehr wichtig und gibt auch den Kindern ein zusätzliches Gefühl von Sicherheit und Vertrauen.

Um unsere Arbeit transparent zu gestalten, erhalten sie Informationen in Form der Wochenrückschau, Elternbriefen und persönlichen Gesprächen.

Regelmäßig finden Elternabende zu verschiedenen Themen statt. Jährlich wird der Elternausschuss neu gewählt.

Einmal im Jahr bieten wir Entwicklungsstandsgespräche an.

 

 

Zusammenarbeit mit anderen Personen und Institutionen

 

Förderverein Kita Max & Moritz                            finanzielle Unterstützung und Mithilfe bei Festen

 

 

Schillerschule                                                         Projekt „Übergang KiTa/ Grundschule“

 

Kindertagesstätte St. Georg                                 Kennenlernaktion der Vorschulgruppen

In unserer Küche wird täglich für die KiTa mitgekocht

 

Polizei                                                                      Verkehrserziehung für die Vorschulkinder

 

Zahnarzt                                                                  Zusammenarbeit mit unserem Patenzahnarzt Dr. Smola

 

Katholische und protestantische                         Ökumenischer Kindergottes-

Kirchengemeinde                                                   dienst

Bibelwoche

 

Bücherei                                                                  Projekt Bib-Fit

 

Kultur- und Fremdenverkehrsverein                   St. Martins-Umzug

Beteiligung am Kienholzfest

Ausstellung im Bürgerhaus

 

Obst- und Gartenbauverein                                 Baumpflanzaktion, Hochbeet bauen, sähen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung

 

 

  • Es finden regelmäßige Teamsitzungen statt, um unsere pädagogische Arbeit zu planen und differenziert und zielorientiert in die Praxis umzusetzen.

 

  • Zusätzlich haben die MitarbeiterInnen Vorbereitungszeiten, in denen sie ihre Gruppensituation analysieren, reflektieren und die Arbeit an und mit dem Kind gezielt vorbereiten.

 

  • Um der Arbeit und den Anforderungen der Kinder gerecht zu werden, nehmen die MitarbeiterInnen an Fortbildungen teil.

 

  • Teamfortbildungen ergänzen unseren Qualitätsanspruch.

 

  • Elternumfragen bezüglich unserer pädagogischen Arbeit führen wir regelmäßig durch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere aktuellen Öffnungszeiten

 

Regelöffnungszeit:                          Bringzeit am Vormittag:

ab 8.00 Uhr

 

Abholzeit

11.30 Uhr bis 12.00 Uhr

 

Bringzeit am Nachmittag:

13.15 Uhr

 

Abholzeit

bis 16.00 Uhr

 

 

 

Für berufstätige Eltern                    Bringzeit:

ab 7.00 Uhr

 

Abholzeit am Vormittag

11.30 bis 12.00 Uhr

 

Oder nach dem Ausruhen

ab 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr

 

Verlängertes Vormittagsangebot

 

Abholzeit bis 14.00 Uhr

 

Urlaubs- und Schließungstage

 

  • Rosenmontag und Faschingsdienstag
  • Desinfektionstag (letzter Tag vor den Sommerferien)
  • Sommerferien / die letzten drei Wochen der Schulferien.
  • Schließung eines Brückentages wird am Jahresbeginn bekannt gegeben
  • Weihnachtsferien
  • Zwei Teamfortbildungstage

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeindekindertagesstätte Max & Moritz

Römerstr. 30

66981 Münchweiler

Tel. 06395-6468

 

Anmeldebogen

 

Angaben zum Kind

 

Vorname:  ……………………………       Geburtsdatum: ……………………………

Nachname: ……………………………     Geburtsort: ……………………………….

Straße/Nr.: ……………………………      Konfession: ………………………………

Wohnort: ………………………………      Nationalität: ………………………………

 

Eltern oder sonstige Erziehungsberechtigte

 

Vater                                                 Mutter

Name:                  ………………………………..               ……………………………………

Geburtsdatum:  ……………………………….                 ……………………………………

Konfession:        ……………………………….                 ……………………………………

Nationalität:       ……………………………….                 ……………………………………

 

Anschrift:       ………………………………..                     ……………………………………

………………………………..                     ……………………………………

Telefon:         ………………………………..                     ……………………………………

Mobil:             ……………………………….                      ……………………………………

E-Mail:           ……………………………….                      ……………………………………

 

Beruf:             ……………………………….                      ……………………………………

Arbeitsstätte: ……………………………….                     ……………………………………

Tel. dienstlich: ………………………………                    ……………………………………

 

 

Geschwister (Name und Geburtsdatum)

 

  1. 1. …………………………………………… 3. …………………………………
  2. 2. …………………………………………… 4. …………………………………

 

 

Betreuungswunsch

 

Gewünschtes Aufnahmedatum: ……………       □ Krippe        □ Kindergarten

 

Gewünschte Betreuungszeit:        □ GZ               □ TZ                □ VVM

 

Münchweiler, den …………………………          Unterschrift ……………………………..

Anmeldung

 

Die Anmeldung des Kindes erfolgt in der Kindertagesstätte.

Für weitere Informationen oder Terminvereinbarungen: Tel. 06395-6468

Anmeldeformulare stehen auf unserer HHHHnhcbncomepage www.kiga-maxundmoritz.de

zum Ausdrucken zur Verfügung.

 

Eltern und Kinder sind herzlich eingeladen, sich vor Ort über unsere Arbeit zu informieren.

 

 

 

Unsere Konzeption befindet sich in einem ständigen Entwicklungsprozess. Dieser Entwicklungsprozess ist abhängig von den aktuellen Situationen und Lebensbedingungen der Kinder, Eltern, Fachkräfte und von den Rahmenbedingungen der Einrichtung.

Daher sehen wir unsere Konzeption niemals als vollständig abgeschlossen an.

 

Für eventuelle Anregungen oder auch Ideen Ihrerseits stehen wir Ihnen gerne mit einem offenen Ohr zu Verfügung.

 

Ihr Max & Moritz Team

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:

Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz (Cornelsen)

Kahlil Gibran

Karin Schaffner

Renate Zimmer